Blog #1  "Golf lehrt Dich Demut"

Blog #1 "Golf lehrt Dich Demut"

Marc Svojanovsky, artes motus:

„Golf lehrt Dich Demut“

 

Braucht die Welt eine neue Golfwear-Marke? Auf jeden Fall! Das sagt Marc Svojanovsky, Co-Founder und CEO von artes motus. Hier erklärt der passionierte Hobby-Golfer, was eigentlich hinter der Brand steckt, wer sein modisches Golf-Vorbild ist und was diese Sportart so faszinierend macht.

 

 

Marc, wie bist Du zum Golfen gekommen?

 

Ich habe lange Ausdauersport gemacht, Schwimmen und Triathlon. Als die Zeit jobbedingt knapper wurde, habe ich mich auf zeiteffektiveres Fitnesstraining konzentriert. Und irgendwann habe ich Golfen ausprobiert und gemerkt: Das ist was anderes! Und um es vorwegzunehmen: Es ist definitiv Sport! Wer mal im Hochsommer bei über 30 Grad oder im Herbst bei 12 Grad und Regen eine 18-Loch-Runde gespielt hat, weiß, was ich meine.

 

Und was genau fasziniert Dich so am Golfsport?

 

Mich fasziniert, wie technisch hochkomplex und anspruchsvoll diese Sportart ist. Jeder Spieler – ich gehe jetzt einfach mal von mir aus – ist immer auf der Suche nach dem perfekten Schwung, Chip, Putt, was auch immer. Golf lehrt Dich Demut. Jede Golfrunde ist anders, und selbst auf einer Runde wechseln sich Höhen und Tiefen ab. Und wenn das nicht schon alles genug an Herausforderung wäre, kommen noch die äußeren Einflüsse hinzu, die Outdoor-Sportarten so mit sich bringen... Belohnt wird man durch die wunderschöne Landschaft, in der sich die meisten Golfplätze befinden, oder den einen vermeintlich perfekten Drive.

 

Warum hast Du mit artes motus eine neue Golfwear-Marke gestartet?

 

Ich habe über 30 Jahre in der Fashion-Industrie gearbeitet, und das hat natürlich Spuren hinterlassen. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Besuche auf dem Golfplatz, wo mich besonders die Kleidung der Spielerinnen und Spieler interessiert hat. Golf ist, für eine aktive Sportart, eher „angezogen“ mit dem Anspruch, eine gewisse Etikette zu erfüllen. Und genau hier habe ich Handlungsbedarf gesehen. Es brauchte einfach ein neues hochfunktionales Produkt mit einem coolen und zeitlosen Design. Und genau darum geht es bei artes motus. Unsere Produkte sollen das Golfspiel unterstützen und deshalb stehen die Golferinnen und Golfer bei uns immer im Fokus.

 

Wie hast Du dich an das Ganze herangetastet?

 

Von Anfang an habe ich fast jeden, den ich auf dem Golfplatz getroffen habe, mit Produktfragen genervt: Was muss eine Golfhose oder ein Polohemd können? Was stört Dich an Deinen Klamotten, was findest Du gut? Welches Produktdetail würdest Du dir wünschen? Und so weiter… Besonders leidensfähig und geduldig im Beantworten meiner Fragen waren mein Golf Coach und natürlich all diejenigen Golferinnen und Golfer, die unsere Prototypen auf dem Golfplatz getestet haben.

 

Was bedeutet eigentlich ‚artes motus‘?

 

artes motus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt ‚die Künste der Bewegung‘. So kam es auch zu unserem Claim „art of motion“… und für die Grammatik-Freaks unter Euch: Ja, wir haben uns dabei bewusst für den Singular entschieden, es klingt einfach besser.

 

 „Art and Engineering“ sind zwei Begriffe, die bei artes motus im Vordergrund stehen. Was hat es damit auf sich?


artes motus hat es sich zum Ziel gesetzt, Golfmode durch die Verbindung von Kunst und Konstruktion („Art and Engineering“) auf ein neues Level zu heben. Der vollendete Schwung, die perfekte Bewegung, die Ästhetik des Golfens: all das spiegelt sich im Design von artes motus wider.

 

artes motus ist die erste Mode- bzw. Sportswear-Marke, die Du selbst gegründet hast. Was sind Deine Learnings bisher?


Die Mechanismen für eine Marke, ob Sportswear oder Active-Sportswear, bleiben dieselben. Die Spannung liegt eher darin, eine Marke von Null aufzubauen. Meine Lernkurve in den letzten 24 Monaten war extrem steil, denn als Gründer ist man erstmal für alles selbst zuständig und verantwortlich. Viele Dinge waren aus operativer Sicht für mich Neuland. Key Learning: das Lernen hört nie auf, womit wir wieder bei einer Parallele zum Golf wären. Und: Ein Hobby mit seinem Beruf zu verbinden, ist etwas ganz Besonderes.

 

Gibt es ein modisches Golf-Vorbild?

 

Das gibt es nicht, sonst hätte ich artes motus nicht gegründet. Aber ich bin guter Dinge, dass sich das bald ändern wird…

Zurück zum Blog